Assuan

Etwa 900 Kilometer südlich von Kairo, liegt Assuan. Die alte Grenzstadt mit dem etwas afrikanischen Flair, ist die sonnigste Stadt Ägyptens. Der bei Touristen beliebt Ort Assuan ist klein genug, um ihn zu Fuß zu erkunden. Man kann auf den breiten Fußwegen am Nil entlang bummeln, entspannen und das langsame Lebenstempo genießen. Der Nil zeigt sich hier noch majestätischer als anderswo und die zahlreichen Segelboote recken ihre Masten in den blauen Himmel. Zur Mittagszeit können Gäste auf einem der vielen schwimmenden Restaurants frisch gefangenen Fisch essen und der nubischen Musik lauschen. Assuan bietet zahlreiche Denkmälern und historischen Stätten. Ein Ausflug zum Agha Khan Museum, mit seinen romantischen Erzählungen aus vergangener Zeit, ein Besuch des St. Simeon Klosters, einer einsamen Tempelanlage in der Wüste, oder ein Segelausflug zum Tempel von Philae, mit sehr gut erhaltenem Gebäude, sind empfehlenswerte Attraktionen. Natürlich gehört ein Ausflug zum weltbekannten imposanten 3600 Meter langen Assuan Staudamm, zu den bleibenden Erinnerungen.

Assuan stammt von dem altägyptischen Wort "Soun" ab und bedeutet Handel. Am Marktplatz ist die Atmosphäre voll von Düften und Farben der angebotenen Gewürze, Parfüms, Schals und Souvenirs. Mutige lassen sich mit einem Henna Tattoo verzieren. Den spektakulären Sonnenuntergang kann man gemütlich auf der Terrasse eines Hotels genießen und den tag mit einer Tasse Tee ausklingen lassen. Jede Nacht treten nubische Tänzer und Musiker im kulturellen Zentrum Assuans auf. Folklore Gruppen inszenieren das Szenen aus dem dörflichen Leben oder zeigen den berühmten Stock-Kampf-Tanz. Assuan ist ein zeitloses beliebtes Winterreiseziel. Die beste Reisezeit ist jedoch im Mai oder September. Da kommt das für seine heilende und verjüngend wirkende Klima der Region am besten zu Geltung. Rheuma, Arthritis oder Entzündungen der Haut sollen sich hier bessern. Zudem ist die alte Handelsstadt Ausgangpunkt für Nilkreuzfahrten. Der Nil schlängelt sich hier durch die Bernsteinwüste, vorbei an Granitfelsen und die smaragdgrünen Inseln, bewachsen mit Palmenhainen und tropischen Pflanzen.